Archiv für August 2007

Rezension: Grundeinkommen – Soziale Sicherheit ohne Arbeit

Die Debatte um das ‚Bedingungslose Grundeinkommen‘ ist in vollem Gange. An den Universitäten werden erste Seminare zu diesem Thema angeboten und wie Pilze schießen die unterschiedlichsten Finanzierungsmodelle aus dem Boden. Und langsam aber sicher entsteht auch ein Fundus an begleitender, mal wissenschaftlicher, mal belletristischer Literatur. Zu diesem Fundus hat sich nun ein neues Werk gesellt, […]

Die Matrix bröckelt

Die Gesellschaft diskutiert über ein bedingungsloses Grundeinkommen und die radikale Linke weiß nicht so richtig, wie sie sich dazu verhalten soll. Einem Teil ist es egal, weshalb er einfach stille schweigt. Ein anderer (wenn auch eher kleiner) findet das eine ganz gute Idee, ein anderer findet es ganz fürchterlich weil viel zu kurz gedacht. Einen Einblick in die Debatte gibt es hier.

Imagine!

Wenn nichts mehr geht, ist eine entscheidende Frage die, was nicht mehr geht. Um welche Krise es sich also gegenwärtig handelt. Meine Antwort ist die, dass wir es mit einer fundamentalen Krise der Verwertung zu tun haben, die nach radikalen Lösungen heischt. Kein Herumdoktern wird mehr helfen. Bei den bisherigen Beiträgen hingegen hat man den Eindruck, dass es schon so weiterginge, würde man nur die richtigen politischen Maßnahmen setzen und das Geld anders positionieren.

Vom Mangel zur Fülle – Das Grundeinkommen als Richtungsforderung

Dass ein bedingungsloses Grundeinkommen sowohl möglich als auch notwendig sei, behaupten viele. Doch welche Rolle diese Forderung im sozialen Kampf zu spielen hätte, wird weit seltener diskutiert. Darum gibt es diesen Text.

Fetisch Arbeit

Alle fordern Arbeit, Arbeit, Arbeit! Manche fordern eine bedarfsorientierte Grundsicherung, andere ein bedingungsloses Grundeinkommen. Aber niemand hinterfragt die Hintergründe der menschenverachtenden, absurden Verhältnisse, die heute in der Arbeitswelt herrschen. War es nicht ein uralter Menschheitstraum weniger arbeiten zu müssen, um endlich Zeit für’s „eigentliche Leben“ zu haben? Nicht das fürs Überleben notwendige Arbeiten sollte doch im Mittelpunkt stehen, sondern alles jenseits der bloßen Bedürfnisbefriedigung: Die Muße, die Kunst, das Spiel, die Philosophie, alles, was das eigentlich Menschliche ausmacht. Heute wäre es endlich möglich, diesen Traum zu verwirklichen. Aufgrund der enorm gestiegenen Arbeitsproduktivität könnten alle Menschen auf der Erde bei – im historischen Vergleich – geringem Aufwand gut versorgt werden. Trotz des Absterbens der Arbeit entpuppt sie sich als totalitäre Macht, die keinen Gott neben sich duldet. Heute beten wir die Arbeit noch immer wie einen Fetisch, wie ein Zaubermittel an.

Zum bedingungslosen Grundeinkommen

In der taz, aber nicht nur da, ist durch ein Interview mit dem Chef vom dm-Drogeriemarkt und Anthroposoph Götz Werner die Sache mit dem Grundeinkommen wieder in die Debatte gekommen. Schon vor Jahren gab es ganz ähnliche Diskussionen. Das, was beispielsweise seinerzeit als unter dem Label „Existenzgeld“ verhandelt wurde, läuft auf dasselbe hinaus. Lange Zeit schien die Debatte am Ende, Werner scheint sie wieder neu angefacht zu haben. Die Frage zum Stand der Debatte: Mitmachen oder nicht?

Radiobeiträge zum Grundeinkommen

Im Netz gibt es ein paar sehr hörenswerte Radiobeiträge zum Thema ‚Bedingungsloses Grundeinkommen‘, die wir den LeserInnen dieses Blogs hiermit ans Herz legen möchten.

Vom Einkommen zum Auskommen – Zu Plausibilität und Kritik des garantierten Grundeinkommens

Die Forderung nach dem Grundeinkommen hatte schon einmal Konjunktur. Das war Mitte der Achtziger des vorigen Jahrhunderts. Nun steht es abermals auf der Agenda. Befürworter des Grundeinkommen gehen schlichtweg von einem Allokationsproblem aus: Leute, die Geld haben sollen, haben keines. Geld für alle, lautet die Devise. Dem gesellschaftlichen Geld-Haben-Müssen setzt man ein entschiedenes „Unbedingt!“ entgegen. Der Menschen Pflicht soll zu einem Menschenrecht werden. Da die Marktwirtschaft nicht Geld für alle zur Verfügung stellt, soll Vater Staat einspringen. Dass er es kann, wird unterstellt und vorausgesetzt. Konstatiert wird ein Verteilungsdefizit, dem über staatliche Alimentierung abgeholfen werden soll.

Grundauskommen F.A.Q.

In diesem FAQ versuchen wir, wesentliche Fragen zu beantworten, die immer wieder im Rahmen von Diskussionen um das Grundauskommen aufkommen.

Grundauskommen bei Open Theory

Wir haben jetzt bei Opentheory Opentheory „Im Grunde realistisch“ eingestellt. Den Text findet ihr hier. Für alle die wissen möchten, was es mit OpenTheory auf sich hat, sei es kurz erklärt.